17. Oktober 2011

Brooks Infiniti Low Cut Tab

Nach einer Woche des intensivens Testens kommt heute mein kleiner Erfahrungsbericht zu den den Infiniti Low Cut Tab-Socken von Brooks. 

Hersteller Beschreibung

Die Infinity Low Cut Tab-Socken sind leider noch nicht auf der deutschen Brooks-Webseite verzeichnet, aber auf der internationalen Seite  brooksrunning.com wurde ich fündig. Hier die Hersteller-Versprechen für die Socke, die Brooks als die “ultimative Laufsocke” bezeichnet:

  • Das sogenannte Dri-Stitch™-Nylon hält die Füße trocken und sorgt für die angenehm weiche Beschaffenheit der Socke
  • Mesh-Material auf der Oberseite sorgt für eine bessere Belüftung der Füße
  • Verstärkung im Bereich der Achillesferse schützt vor Blasen in diesem Bereich
  • Ein leichter Kompressionseffekt hilft zu verhindern, dass die Socken während der körperlichen Aktivität in den Schuh hineinrutschen
  • Den anatomischen Gegebenheiten angepasste Rechts/Links-Socke für besonders guten Komfort
  • Flache Nähte um Blasenbildung zu vermeiden

Die Optik

Rein äußerlich finde ich die Socken in grau/giftgrün sehr ansprechend, wobei mir das bei Socken nicht all zu wichtig ist, da man sie eh kaum sieht. Aber schaden tut es ja nicht. :-) Weiterhin finde ich gut, dass diese Socken extra tief geschnitten sind, denn Socken, die deutlich über den Knöchel gehen, ziehe ich eigentlich nur im Winter an (Ausnahme sind natürlich Kompressionssocken).

Infiniti Low Cut TabDas erste Hineinschlüpfen

Zunächst dachte ich, dass die Socken vielleicht zu klein wären, da sie zunächst sehr kurz aussahen. Beim Anziehen hat sich dieser Einwand aber schon erledigt: sie passen perfekt. :-) Auch mit dem ersten Punkt, dass die Socke sich sehr weich anfühlt, hat Brooks vollkommen recht und meine Füße fühlen sich beim Anprobieren pudelwohl. Beim Hineinschlüpfen in die Schuhe finde ich toll, dass die Socke kaum aus dem Schuh ragt: es sieht fast aus als wäre man Barfuß im Schuh. Die Verstärkung an der Achillesferse macht mit Mut, dass die Socke, obwohl sie so kurz ist, nicht in den Schuh rutscht. Dieses Problem hatte ich nämlich schon mit anderen Socken gleicher Länge. Für mich könnten die Socken lediglich etwas dünner sein, da ich es beim Laufen nicht ganz so kuschelig am Fuß mag. Dies ist aber Geschmackssache.



Und beim Laufen?

Die Socke sitzt toll, fühlt sich angenehm an, hält die Füße warm und trocken, verrutscht keinen Millimeter und hat bei mir keine Blasen verursacht. Trotzdem habe ich etwas daran auszusetzen. Irgendwie verstehe ich nicht so Recht das Anwendungsfeld dieser Socke. Für warme Tage ist sie mir zu dick und für kalte Tage zu kurz. Und für Herbsttage wie diese ist die Socke auch nur begrenzt einsetzbar, wie ich am Wochenende bei einem Waldlauf leider feststellen musste. Denn dadurch dass die Socke obenrum nicht eng am Fuß anliegt (siehe Bild), hat sich der halbe Wald dort angesammelt. Ständig musste ich anhalten und mir das Zeug aus den Socken pulen.
Brooks Infinity Low Cut Tab

Leider schließt die Brooks Infinity Low Cut Tab nicht ganz am Fuß ab

Im Vergleich dazu meine Lieblingslaufsocke Falke RU 6 Marathon Race

 

Mein Fazit

Ich kann den Herstellerversprechen nur zustimmen und dennoch kann ich diese Socken nur für Läufe im Frühjahr/Herbst auf der Straße oder Bahn uneingeschränkt weiterempfehlen oder für Läufer die auch im Sommer gerne kuschelige Socken tragen. Für Waldläufe sind sie jedenfalls nicht geeignet, da sich dann Teile vom Waldboden oben in der Socke sammeln können, was ziemlich nervig sein kann.
Ich werde diese Socken weiterhin gerne tragen für oben genannte Trainingseinheiten, aber meine Lieblingslaufsocke bleibt immer noch die Falke RU 6 Marathon Race, da ich dünnere Laufsocken bevorzuge.
8




  1. MagicMike schrieb am 17. Oktober 2011 um 15:30:

    Für mich geht bisher auch nichts über Falke (RU3) Socken. Ich mags gern kuschelig, aber da ich viel im Wald laufe, hast du mich vor einem Testfehlkauf bewahrt.

  2. Brennr.de schrieb am 17. Oktober 2011 um 16:22:

    Ich finde die von Dir genannte Socke von Falke ebenfalls genial und daher ist mir der Vergleich sehr hilfreich. So weiß ich nämlich, dass mir die Socke von Brooks zu kurz/tief sein wird. Zwar mag ich wie Du auch keine zu langen Socken, aber zu kurz/tief dürfen sie auch nicht sein.

  3. Laufhannes schrieb am 17. Oktober 2011 um 18:12:

    Schöner Vergleich mit den Falke-Racern. Das sind mir die liebsten, denn die Socke muss wirklich nichts außer dünn sein und vor Blasen schützen.

  4. Din schrieb am 19. Oktober 2011 um 11:19:

    Leider kenne ich die Falke Socke nicht, hört sich aber sehr interessant an, da ich auch dünne (meist WrightSock) trage. Ich habe die Infinity High Quarter Socken von Brooks, die wesentlich höher geschnitten sind. Sie gehen über die Knöchel, sind vermutlich ebenso dick wie deine und für mich eine gute Wahl für den Winter.

  5. Grit ist fit schrieb am 21. Oktober 2011 um 13:35:

    [...] Saum im Fersenbereich – wie auf dem linken Foto erkennbar, steht der ganz schön weit ab. Jana hatte sogar das Problem, dass sich hier allerlei Wald angesammelt hat. Das war bei mir nicht der [...]

  6. Von Socken und Stirnbändern schrieb am 22. Oktober 2011 um 16:35:

    [...] ausführlich in den Test´s von Grit (mehr kann man definitiv nicht über Socken schreiben ), Jana und Bernd geschrieben sind die Socken sehr hochwertig und vom kompletten Aufbau her durchdacht und [...]

  7. Joggen schrieb am 8. November 2011 um 14:51:

    Ist ja wirklich eine High-Tech Socke! Ich habe öfter ein Problem mit Blasen beim Laufen und werde die mal ausprobieren.

  8. Smithe690 schrieb am 22. Mai 2017 um 11:50:

    I really like your writing style, fantastic information, thanks for putting up ckaekdgeagaefgce